Home » Forschung & entwicklung » Analyse von Nanomaterialien und Prüfung von Nanopartikeln

Darüber hinaus haben wir uns auf Nanopartikeltests im Zusammenhang mit der Registrierung von Materialien in der Europäischen Union und in Bezug auf die Vorschriften der Europäischen Kommission spezialisiert. Daher haben wir die wichtigsten Analysetechniken wie BET-Oberfläche, Elektronenmikroskopie, dynamische Lichtstreuung und differentielle Zentrifugalsedimentation in einem Geschäftsbereich zusammengefasst. Auf diese Weise können wir optimal für unsere Kunden im Bereich der Nanopartikeltests arbeiten. Diese Testverfahren für Nanomaterialien sind im Nanodefine-Methodenhandbuch und im JRC-Rahmenwerk dokumentiert, die eng mit der Empfehlung der Europäischen Kommission zur Definition von Nanomaterialien (2011/696/EU) verbunden sind. Die Definition eines Materials als Nanomaterial durch experimentelle Bemühungen ist nicht so einfach, wie es scheint. Die Definition aus dem Jahr 2011 ist auch heute noch gültig. Die Grenze der Definition ist, dass 50% oder mehr der Partikel in der Größenverteilung eine äußere Abmessung im Größenbereich von 1 – 100 nm haben müssen.

Diese Nanopartikeltests werden bei den strengeren REACH- und EFSA-Registrierungen benötigt. In der Zwischenzeit kann es bei der großen Vielfalt an Dokumenten, die auf der Website der Europäischen Kommission verfügbar sind, schwierig sein, einen klaren Forschungspfad für die Bewertung von Nanopartikeln zu finden. Wir von Delft Solids Solutions möchten Ihnen diesen Prozess erleichtern und können Sie bei Ihren Nanomaterialtests sicherlich unterstützen.

Wir sind gerade dabei, diesen Teil unserer Website zu strukturieren. Spezielle Seiten zu Nanopartikeln und Nanomaterialien finden Sie im Untermenü auf dieser Seite der Nanomaterialtests.