Home » Forschung & entwicklung » Schüttgut- und Pulvercharakterisierung

Die Handhabung von Pulvern und Granulaten ist für die Industrie von großer Bedeutung. In 80% der Industrie sind diese Materialien im Spiel. Allein in der chemischen Industrie liegen die Hälfte der Produkte und mindestens drei Viertel der Rohstoffe in Form von Pulvern und granulierten Feststoffen vor. In jedem partikelförmigen Prozess wirken sich die physikalischen Eigenschaften von Pulver und Granulat, wie z.B. Kohäsion, Dichte, Kompressibilität, Partikelgrößenverteilung, Partikelform und Feuchtigkeit, auf die Fließfähigkeit und Flutbarkeit des Schüttguts aus.

Außerdem nutzen sich feste Partikel und Granulate während der Produktion, der Handhabung und des Transports ab. Die Kräfte, denen Partikel ausgesetzt sind, lassen sich grob in Aufprallkräfte, Druckkräfte und Abriebkräfte einteilen. Druckkräfte treten in der Regel in Trichtern, Fördersystemen, Silos und auf Lastwagen oder Schienen auf, wo die Partikel durch ihr eigenes Gewicht zusammengedrückt werden. Druckkräfte können zu einer Fragmentierung der Partikel führen, einem Prozess, bei dem ein Partikel in kleinere Teile zerfällt, die in der Regel zahlreich sind und eine Reihe von Tochterpartikeln in verschiedenen Größen umfassen, was manchmal zur Freisetzung von eingeschlossenem Material führt. Der Abrieb verursacht Staub und die Entmischung hat Auswirkungen auf die Qualität des Pulvermaterials.

Für die Charakterisierung und das Testen des Verhaltens von Schüttgutpulver steht eine breite Palette verschiedener Forschungsmethoden zur Verfügung. Einzelpellet-Zerkleinerungsfestigkeit für die radiale und axiale Zerkleinerung von Pellets und Tabletten, Roboter-Kompressionsprüfverfahren für kleinere Partikel und Granulate, Schertests nach Jenike, Peschl oder Schulze, Kompaktheitstest nach uniaxialer Verdichtung, Pulvereigenschaften unter Verwendung von Hosokawa für Fließfähigkeit und Flutbarkeit durch Carr-Indizes, Abrieb und Abrasionsbeständigkeit sowie Staubuntersuchungen durch kontinuierliche Tropfen- und Drehtrommelverfahren nach Heubach und EN 15051.